NRW-Koalition fördert in Rhein-Sieg 48 zusätzliche Ausbildungsplätze für Jugendliche mit mehreren Vermittlungshemmnissen

Freynick: Die NRW-Koalition will Jugendlichen Perspektiven in Ausbildung und Arbeitsmarkt eröffnen – im Rhein-Sieg-Kreis fördert das Land 48 zusätzliche Ausbildungsplätze für Jugendliche mit mehreren Vermittlungshemmnissen

Die Landesregierung hat die Verteilung der zusätzlichen Ausbildungsplätze aus dem neuen Ausbildungsprogramm des Landes für Jugendliche mit mehreren Vermittlungshemmnissen konkretisiert. Der FDP-Landtagsabgeordnete Jörn Freynick aus Bornheim begrüßt, dass damit das Programm zum neuen Ausbildungsjahr auch im Rhein-Sieg-Kreis starten kann.

„Die NRW-Koalition setzt auf klare Programmlinien statt auf Aktionismus. Unser Hauptaugenmerk liegt dabei auf der zielgerichteten Unterstützung von jungen Menschen, damit sie Zukunftsperspektiven erhalten und Verantwortung für sich übernehmen können. Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit und bietet eine Perspektive. Das ist der Schlüssel zu einem Leben ohne Abhängigkeit von Transferleistungen.

Mit dem neuen Ausbildungsprogramm für Jugendliche mit mehreren Vermittlungshemmnissen werden wir ab Herbst 2018 jährlich 1000 zusätzliche Ausbildungsplätze in Regionen mit ungünstiger Bewerber/Stellen-Relation mit einem Fördervolumen von bis zu 12 Millionen Euro unterstützen. Ich freue mich, dass damit auch im Rhein-Sieg-Kreis 48 Jugendlichen eine zusätzliche Perspektive eröffnet wird.“

Landesregierung stärkt offene Kinder und Jugendarbeit im Rhein-Sieg-Kreis

Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung stellt in diesem Jahr insgesamt fast 31 Millionen Euro für die offene Kinder und Jugendarbeit zur Verfügung. Der Rhein-Sieg-Kreis erhält davon rund 687.000 Euro, wie der Stellvertretende Ministerpräsident und Familienminister Dr. Joachim Stamp dem Landtag mitteilte. Das sind rund 182.000 Euro mehr als im Jahr 2017.

Die NRW-Koalition stärkt die Arbeit der freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe vor Ort. “Wir räumen den Kindern damit mehr Chancen ein, ein selbstbestimmtes Leben führen zu können”, freut sich Jörn Freynick, Landtagsabgeordneter aus Bornheim. “Die offene Kinder- und Jugendarbeit ist ein unverzichtbarer Pfeiler der Familienpolitik der NRW-Koalition. Das Ziel, Kinderarmut zu bekämpfen und Chancengerechtigkeit herzustellen, erreichen wir nur mit einer guten Vernetzung starker Akteure. Dabei spielen niedrigschwellige Angebote eine wichtige Rolle. Mit Angeboten der offenen Kinder- und Jugendarbeit erreichen wir in unserem Rhein-Sieg-Kreis auch viele junge Menschen, die für andere Formen der Bildungsangebote nur schwer zugänglich sind.”

Fördernehmer (Jugendamt) Gesamtförderung 2017 Aufwuchs 2018 Gesamtförderung 2018
Stadt St. Augustin 59.597 16.479 76.076
Stadt Hennef 16.773 15.157 31.930
Stadt Lohmar 39.487 9.546 49.033
Stadt Niederkassel 31.413 11.885 43.298
Stadt Troisdorf 73.864 22.218 96.082
Stadt Siegburg 35.879 11.886 47.765
Stadt Bornheim 31.036 14.216 45.252
Stadt Meckenheim 32.838 7.029 39.867
Stadt Bad Honnef 21.051 7.735 28.786
Stadt Königswinter 30.145 12.945 43.090
Stadt Rheinbach 25.654 8.113 33.767
Rhein-Sieg-Kreis 106.947 45.072 152.019