Besichtigung bei Gillrath Ziegel und Klinke in Heinsberg

Die FDP-Landtagsabgeordneten Stefan Lenzen und Jörn Freynick und die FDP-Bundestagsabgeordnete Katharina Willkomm haben im Rahmen der Sommertour die Gillrath Ziegel- & Klinkerwerk GmbH & Co. KG besichtigt. Seit 1892 wird das Familienunternehmen bereits in dritter Generation geführt. Die hauptsächlichen Anliegen von Seiten der Geschäftsführer sind die Anpassungen und Erläuterungen des Landesentwicklungsplans, welcher Teil des Entfesselungspakets ll sind. Die Landesregierung will damit mehr Flexibilität und Erleichterungen im Bereich von Siedlungs- und Gewerbeflächen und Industrieanlagen. Jörn Freynick bestätigt dies: „Mit dem geänderten Landesentwicklungsplan (LEP) stellen wir eine bedarfsgerechte Ausweisung von Siedlungs- und Wirtschaftsflächen sicher.“

Die beiden Geschäftsführer, Marcus und Bastian Gillrath, boten den Abgeordneten einen informativen Rundgang über das gesamte Betriebsgelände. Das Unternehmen verfügt über einen eigenen Abbau, sowie über den letzten produzierenden Ringofen in NRW. 22 Mitarbeiter und ein Auszubildender sorgen für einen reibungslosen Ablauf der Klinkerproduktion.

Der Führung schloss sich eine Diskussion an über die Änderungen des LEPs von Seiten der NRW-Koalition. Das Thema der Baukosten und auch die Auflagen für Erweiterungen des bestehenden Betriebs standen im Mittelpunkt des Dialogs. Speziell die Planungssicherheit ist für das Unternehmen ein tägliches Anliegen, wie beim Thema Energieressourcen. Die Energiekosten, sind neben den Kosten für das Personal, mit die höchsten.

“Bei solchen Betrieben spielt die Planungssicherheit eine große Rolle. Sonst explodieren die Preise der Produkte. Dies geht dann zu Lasten des Verbrauchers und der Traum vom Eigenheim droht zu platzen, wenn die Ziegel zu teuer werden”, so Willkomm. Des Weiteren war die Suche nach Fachkräften und Auszubildenden im Bereich des Industriekeramikers ein Teil der Diskussion. „Es ist eine herausfordernde Tätigkeit, der Beruf bietet beste Perspektiven auch dank großer Übernahmechancen und guter Bezahlung. Das Unternehmen setzt ebenso auf ungelernte Bewerber, die mit der entsprechenden Einarbeitung zur Fachkraft von morgen werden“, ergänzt Lenzen.

Vorgebirgsschule Alfter: FSJler dringend gesucht!

Erneut hat die Alfterer Superzeitung der Vorgebirgsschule den Schülerzeitungspreis der Länder 2018 (in der Kategorie Förderschulen) gewonnen. Ein Grund zum Feiern. Aus diesem Anlass besuchten die FDP-Landtagsabgeordneten Franziska Müller-Rech aus Bonn und Jörn Freynick aus Bornheim die Redaktion der Schülerzeitung, um persönlich die herzlichsten Glückwünsche zu überbringen.

„Das ehrenamtliche Engagement der jungen Redakteure steht für eine große Neugier auf spannende Themen und vor allem für Spaß an der journalistischen Arbeit. Für den Einsatz und das Engagement der Redaktion der Alfterer Superzeitung möchten wir uns daher herzlich bedanken“, sagten Müller Rech und Freynick beim Besuch vor Ort.

Im anschließenden Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern entstand ein reger und interessanter Austausch. Natürlich waren auch die Sorgen und Nöte der Vorgebirgsschule ein Thema. So werden derzeit dringend FSJler gesucht, die ihren Freiwilligendienst an der Vorgebirgsschule absolvieren können. Wer daher aus Alfter und Umgebung noch keinen Platz für seinen Freiwilligendienst gefunden hat, kann sich gerne bei der Schulleitung melden.