Königinnen aus dem Rhein-Sieg-Kreis zu Besuch im NRW-Landtag

Empfang durch den Parlamentspräsidenten, André Kuper: Mit einer jeweils kleinen Delegation waren die diesjährige Blütenkönigin der Stadt Meckenheim, Katharina Arndt, und die 8. Brühl-Bornheimer Spargelkönigin, Daniela Kastner, an diesem Mittwoch, 22. Mai 2019, im Düsseldorfer Landtag zu Gast.


Oliver Krauß und Jörn Freynick, die Bornheim und Meckenheim landespolitisch vertreten, hatten den Besuch in der Landeshauptstadt vermittelt. Neben den beiden Landtagsabgeordneten kam auch die stellvertretende Präsidentin, Angela Freimuth, am frühen Mittwochabend im Empfangssaal des Präsidenten dazu, um Daniela Kastner und Katharina Arndt zu begrüßen. Das Präsidium ist die repräsentative Spitze des nordrhein-westfälischen Parlaments. Der Präsidenten-Empfang würdigt die

Vielfalt der Kultur in unserem Bundesland, die Daniela Kastner und Katharina Arndt für ihre Heimat ausgezeichnet repräsentieren. Als Gastgeschenke brachten die Königinnen Spargel und Obst aus der Region mit.

Oliver Krauß: „Der Besuch bei unserem Präsidenten war eine besondere Gelegenheit, unser Landschaftsbild im linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis für das Land sichtbar zu machen, mit der Tradition des Spargel- und Gemüseanbaus, der Landwirtschaft, den Bezügen von Baumblüte, Rosenblüte und Obstkammer. Katharina Arndt und Daniela Kastner stehen dafür hervorragend, mit tollem und dankenswertem Engagement.“

Jörn Freynick: „Die Königinnen repräsentieren nicht nur die Produkte, sondern auch die Höfe und Landwirte, die diese produzieren. Diese kleinen Wirtschaftsbetriebe, zumeist familiengeführt, sind ein wichtiger Teil unserer Wirtschaft und darüber hinaus der Kultur im linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis.“

Zu dem Besuchsprogramm gehörte außerdem eine Führung durch den Landtag und die Chance, das am Mittwoch laufende Landtagsplenum von der Gästetribüne aus „live“ zu verfolgen. Begleitet wurden Katharina Arndt und Daniela Kastner von Freunden und Verwandten sowie von Vertretern der beiden Städte.

Besuch im Kindergarten Wiescheid e.V. (KIWI) in Neunkirchen-Seelscheid

Am 17.05.2019 besuchten der Landtagsabgeordnete Jörn Freynick und Renate Fronhöfer, die jugendpolitische Sprecherin der FDP-Kreistagsfraktion Rhein-Sieg, den integrativen Kindergarten Wiescheid (KIWI) in Neunkirchen-Seelscheid. Bei einem Rundgang mit der Leiterin Frau Wandke, informierte er sich über den Tagesablauf der einzelnen Gruppen sowie die personelle und räumliche Ausstattung.

„Mit dem neuen Kinderbildungsgesetz geben wir der Kindertagesbetreuung wieder ein finanziell stabiles Fundament und entlasten somit die Familien“, so Jörn Freynick.

Im Rahmen eines gemeinsamen Gesprächs stellte er die vorgesehenen Änderungen und Eckpunkte der Reform für das Kinderbildungsgesetz vor: so sollen unter anderem die Kindergärten finanziell auskömmlich ausgestattet werden und weitere Mittel für die Ausbildung der Erzieherinnen und Erzieher bereitgestellt werden. Der Fokus der Landesregierung liegt dabei vor allem auf einer weiteren Verbesserung der Qualität der Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen.

„Ich bin immer wieder gerne im KiWi-Kindergarten, in der eine liebevolle Betreuung unserer Kleinsten gewährleistet ist“, so Renate Frohnhöfer. „Ich danke dem engagierten Team für ihre so wichtige, lohnenswerte, pädagogische Aufgabe.“

Frau Wandke wies auf die derzeitigen Personalprobleme hin, die sich besonders in integrativen Einrichtungen ergeben. Ihr Wunsch wäre ein „Multifunktions-Personalbestand“ bestehend aus Pädagogen, Logopäden und Therapeuten. Besonders nachdem sich der LVR aus der Finanzierung für Therapeuten in Kindertagesstätten herausgezogen hat, ergeben sich bei den Krankenkassen oftmals bürokratische Hürden bei der Beantragung für Therapiestunden. Die gesammelten Eindrücke wird Jörn Freynick mit nach Düsseldorf in die weiteren Beratungen mit der Landesregierung nehmen.