Krebsvorsorge auch in Pandemiezeiten nutzen

Jedes Jahr erkranken in Deutschland 510.000 Menschen neu an Krebs, über vier Millionen Menschen leben mit der Krankheit. Rund 40% der Befragten einer repräsentativen Studie halten es für unwahrscheinlich, dass sie in ihrem Leben an Krebs erkranken. Dabei gilt Krebs nach wie vor als zweithäufigste Todesursache. Durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen und eine gesunde Lebensweise lässt sich das Risiko jedoch stark senken. Auch wenn sich viele zur Zeit den Gang zum Arzt dreimal überlegen, ist es wichtig weiterhin zur Vorsorge zu gehen. Die Sorge, sich beim Arzt mit dem Coronavirus anzustecken, ist unbegründet.

Vereine aus Bornheim erhalten Geld vom Land für Sanierungen

Drei Vereine aus dem Bornheimer Stadtgebiet profitieren in der aktuellen Bewilligungsrunde des Landesförderprogramms „Moderne Sportstätte 2022“. Die Zusagen verlauteten am vergangenen Dienstag, 2.2.2021. Wie die Landtagsabgeordneten Oliver Krauß und Jörn Freynick mitteilen, erhält der SV Vorgebirge 23/25/56 e. V. einen Förderbetrag in Höhe von 18.000 Euro für die projektierte Modernisierung der Umkleidekabinen. 25.000 Euro gehen an den SSV Walberberg 1930 e. V.: für die Modernisierung des Vereinsheims. Dem TuS Roisdorf 1932 e. V. kommt eine Förderung in Höhe von 124.000 Euro zugute: für den Anbau eines Multifunktionstraktes an das Vereinsheim. In allen drei Projektzusammenhängen gilt, dass die Fördergelder mehr als die Hälfte der veranschlagten Gesamtkosten gegenfinanzieren. In den kommenden Wochen wird es weitere Bewilligungen geben.
Für Jörn Freynick und Oliver Krauß ist die fortlaufende Investition des Landes in die Modernisierung und Sanierung der Sportanlagen „ein Dienst an der menschlichen Mitte in NRW: für das gemeinsame Erleben, die Fitness und Gesundheit, das Zusammenkommen in allen Generationen“. Die beiden Landtagsabgeordneten betonen das hervorragende persönliche Engagement in den Vereinen und Sportverbänden als Voraussetzung des guten Zusammenlebens: „Dahinter stehen gerade in Bornheim großer Freizeitaufwand und Begeisterung, ob im Vorgebirge, an den Rheinorten, in Roisdorf oder in der Ortschaft Bornheim selbst. Allen, die dazu beitragen und persönliche Zeit aufwenden, gebührt in erster Linie ein Dankeschön.“ 
Die Zeiten der Pandemie machten einmal mehr erfahrbar, „wie wertvoll die Begegnung und die gemeinsame Freizeitgestaltung sind“, heben Oliver Krauß und Jörn Freynick hervor: „Viele Angebote fehlen uns in diesen Tagen immer noch, zahlreiche Mitmenschen sind schmerzlich betroffen.“ Umso wichtiger sei die enge Partnerschaft zwischen dem Land, dem Kreis, den Städten, Gemeinden und ihren Ortschaften: „Die fortlaufende Landeshilfe für unsere Vereine – um Sportplätze und Anlagen zu erneuern, umzubauen, Barrierefreiheit herzustellen, digital oder energetisch zu modernisieren – darf Mut machen für die Zeit nach der Pandemie. Diese voranschreitende Modernisierungsoffensive, mit ihren kommenden weiteren Zusagen, wird sich langanhaltend bewähren.“ 
Das im Sommer 2019 veröffentlichte Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022″ ist nach Art und Umfang das größte, das es je in Nordrhein-Westfalen gegeben hat: mit einer Ausstattung in Höhe von 300 Millionen Euro im landesweiten Bezug. Die Fördermittel werden auf die 396 Gemeindegebiete in NRW über einen Schlüssel verteilt, der die Sportpauschalen des Gemeindefinanzierungsgesetzes 2018 in fünffacher Höhe fortschreibt. Für den Stadtbereich Bornheim werden im Programmzeitraum Gesamtzusagen im Umfang von rund 648.000 Euro erwartet.

Mehr IT-Support für Schulen

Die Digitalisierung in den Schulen in NRW nimmt weiter Fahrt auf.Damit die Schulen ihre digitale Infrastruktur bestmöglich einsetzen können, erhalten sie bei der Administration Unterstützung. So haben auch die Lehrkäfte mehr Zeit für die beste Bildung der Schülerinnen und Schüler hier in NRW. Wir fördern die Schulen gezielt. Die Mittel sollen dazu genutzt werden, um von professionellen Administrations- und Supportstrukturen zu finanzieren und mit zusätzlichen Personal auszubauen.Übrigens: Unser Sofortausstattungsprogramm für mobile Endgeräte ist stark nachgefragt. Rund 83 Prozent der zur Verfügung stehenden Fördermittel haben die Schulträger in Nordrhein-Westfalen haben bis Ende 2020 bereits beantragt. Ein großer Teil davon ist bereits bewilligt, Tendenz weiter steigend.

“Ändere dein Passwort Tag!”

Der “Ändere dein Passwort Tag” soll Internetnutzer jährlich darauf aufmerksam machen, ihre Passwortsicherheit zu verbessern. Insbesondere durch die Vielzahl an Passwörtern für verschiedene Dienste und Anbieter sind Verbraucher oftmals dazu geneigt, einfache Passwörter zu nutzen oder diese für mehrere Dienste zu verwenden. In Zeiten der Digitalisierung und des Datenschutzes sollten persönliche Daten durch sichere Passwörter geschützt werden. Tipps für die Erstellung sicherer Passwörter finden Sie hier:https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/Verbraucherinnen-und-Verbraucher/Informationen-und[…]Passwoerter-erstellen/sichere-passwoerter-erstellen_node.html

Eine Studie der Beratungsgesellschaft FTI-Andersch hat untersucht, wie lange die ökonomischen und sozialen Auswirkungen der Corona-Pandemie in ausgewählten Städten nachhallen werden. Laut der Untersuchung hat Bonn am ehesten die Aussicht auf eine rasche Erholung nach der Pandemie. Für den Rhein-Sieg-Kreis, der stark mit Bonn als angrenzender Großstadt verbunden ist, ist das ein gutes Signal. Nun gilt es gemeinsam die richtigen Weichen zu stellen, damit wir als Region gut aus der Krise kommen.

Die NRW-Koalition aus FDP und CDU hat das Förderprogramm für die Mobilität von Menschen, die im Gesundheitsbereich arbeiten, verlängert. Personal aus Krankenhäusern, öffentlichem Rettungsdienst, Alten- und Pflegeheimen und weiteren Einrichtungen können Mietfahrzeuge für den Weg zur Arbeit weiterhin kostenfrei anmieten, wenn sie kein eigenes Auto nutzen können. Anmelden kann man seinen Bedarf unter www.vm.nrw.de oder https://www.mobil.nrw/mietfahrzeugprogramm.html.

Seit gestern steht den Schulen in NRW ein Videokonferenztool auf der Plattform LOGINEO NRW zur Verfügung. Neben den bisherigen Anwendungsmöglichkeiten der sogenannten LOGINEO-Familie steht den Schulen nun eine umfangreiche digitale, kostenfreie und vor allem datenschutzsichere Plattform zur Verfügung.📣 Unsere schulpolitische Sprecherin Franziska Müller-Rech MdL erklärt: „Gerade in der aktuellen Zeit des Distanzlernens zeigt sich, wie wichtig die Integration von digitalen Tools in den Schulalltag ist. Das Videokonferenztool bietet somit nicht nur zu Möglichkeit, die Unterrichtseinheiten interaktiver gestalten zu können, sondern insbesondere auch den Austausch von Angesicht zu Angesicht. Das ist in der aktuellen Zeit der Kontaktbeschränkungen besonders wichtig, um den Kindern und Jugendlichen zumindest digital soziale Kontakte zu den Lehrkräften und Mitschülerinnen und Mitschülern zu ermöglichen.“Nordrhein-Westfalen nimmt bei der Digitalisierung der Schulen und des Unterrichts bundesweit eine Vorreiterrolle ein.

👉Insgesamt stellt das Land NRW Fördermittel in Höhe von 158 Millionen Euro zur Verfügung.

👉Sofortausstattungsprogramm für digitale Endgeräte für Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler, die sich keine eigenen Geräte leisten können.

👉Bereits über 80 Prozent der Schulträger von dem Angebot Gebrauch gemacht.

👉Auch die kostenlose Videokonferenzlösung des Landes ist bundesweit bislang einzigartig.

Veranstaltung über Kinderschutz

Unter dem Titel Schlaglichter findet regelmäßig ein digitaler Austausch zwischen Landtagsabgeordneten und diversen Experten statt. Gestern ging es um das Thema “Schutz für unsere Kleinsten – Kinderschutz in NRW”. Mit meinem Landtagskollegen Marcel Hafke MdL, Sprecher für Familie und Kinder und Lisa Thoben, Fachreferentin Landesfachstelle Prävention sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche (PsG.nrw) stellte ich mich den Fragen der Bürgerinnen und Bürger zum Thema. Ich berichtete über meine Arbeit in der Kinderschutzkommission. Ziel ist es die insgesamt 186 Jugendämter zu sensibilisieren, aber auch die vielen Initiativen zu unterstützen, die einen wertvollen Beitrag zur Prävention leisten. Mit der Landesfachstelle Prävention sexualisierte Gewalt gegen Kinder, die seit dem Herbst letzten Jahres besteht, gibt es nun mehr einen zentralen Ansprechpartner für Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe.

Keine pauschale Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Die aktuelle Entwicklung leicht, aber beständig sinkender Infektionszahlen liefert für uns kein überzeugendes Argument für eine pauschale Verschärfung der Corona-Maßnahmen, betont unser Vorsitzender Christof Rasche. Aber so wird es auf Bundesebene debattiert. Wir sehen das so: – Die Akzeptanz für Corona-Maßnahmen muss erhalten werden.- Wenn der Bundesregierung neue wissenschaftliche Erkenntnisse vorliegen, sollten diese umgehend veröffentlicht werden, damit sich die Öffentlichkeit ein Bild verschaffen kann.- Eingriffe in die Grundrechte müssen dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit genügen.- Schutzmaßnahmen für vulnerable Gruppen und Szenarien für die schrittweise Rückkehr zu einer Normalität mit dem Virus erarbeiten.- Über eine mögliche maßvolle Verlängerung des Lockdowns muss ergebnisoffen beraten werden.

Veranstaltungshinweis: “Schlaglichter”

Die Veranstaltungsreihe der FDP-Landtagsfraktion NRW geht in eine neue Runde. Am Dienstag den 19. Januar 2021 beantworten Marcel Hafke MdL und ich eure Fragen zum Thema Kinderschutz in NRW. Schaltet euch dazu und schickt uns eure Fragen!
Einwählen könnt ihr euch auf: join.mvc.de mit der Konferenz-ID: 157760