Mehr Kita-Personal

Kürzlich wurde die Studie des Deutschen Kitaleitungskongresses (DKLK) vorgestellt. Bereits in der vergangenen Zeit hat die NRW-Koalition Maßnahmen eingeleitet und umgesetzt um Kitas mit mehr Personal auszustatten. Darüber hinaus wurde ihm Rahmen der KiBiz-Reform die finanzielle Förderung der praxisintegrierten Ausbildung zum Erzieher oder zur Erzieherin verbessert um den Beruf attraktiver zu gestalten. Auch zukünftig werden wir in engen Dialogen mit den Trägern und den Gewerkschaften über mögliche Maßnahmen beraten, um den Personalmangel in Kitas entgegentreten zu können. Unser Ziel ist es zwar schnellstmöglich zusätzliches Personal für die Kindertagesbetreuung zu gewinnen; gleichzeitig die Betreuungsqualität beizubehalten.

Das Ackerfest ist längst eine Institution im Bornheimer Festkalender. Trotz Regens kamen wieder zahlreiche Bürgerinnen und Bürger bei Musik und Reibekuchen zusammen. Mit dabei war auch Dominik Pinsdorf – Ihr Ortsvorsteher für Bornheim. Mein Dank gilt den Bornheimer Vorgebirgsmusikanten, die das Fest auf der Mühlenstraße organisieren und für die passende Musik sorgen. 🎶 Es war wieder einmal ein sehr gelungenes Fest. Ich hoffe der Abend war auch in finanzieller Hinsicht ein voller Erfolg, da alle Spenden und Einnahmen an die Opfer des Hochwassers gehen.

Neue Leitentscheidung schafft zukunftsfeste Rahmenbedingungen für das Rheinische Revier

Im Rahmen einer heutigen Unterrichtung hat Wirtschafts- und Energieminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart über die „Leitentscheidung 2021: Neue Perspektiven für das Rheinische Braunkohlerevier“ informiert.

Jörn Freynick, Sprecher für Landesplanung der FDP-Landtagsfraktion, erklärt dazu: „Die Bewohner der Tagebaurandkommunen, aber auch die im Rheinischen Revier tätigen Unternehmen, erhalten mit der neuen Leitentscheidung klare Rahmenbedingungen und Planungssicherheit. Damit ist es der Landesregierung gelungen, Klarheit zu schaffen und Spekulationen zu beenden. Auch dem entscheidenden Aspekt der Sozialverträglichkeit wird angemessen Rechnung getragen. So erhalten die Bewohner deutlich mehr Zeit für ihre individuelle Umsiedlung unter Gewährleistung der beschlossenen Umsiedlungskonditionen. Ebenfalls positiv sind die vergrößerten Abstände zum Tagebaurand von Garzweiler II, wodurch eine Verbesserung der Immissionssituation erwirkt werden kann. Die Ausgestaltung der neuen Leitentscheidung ist eine weitere entscheidende Basis für eine nachhaltige Entwicklung des Reviers und ermöglicht die hierfür notwendigen Transformationsplanungen. Ich bin überzeugt davon, dass die Region zum Vorreiter und Vorbild für andere wird.“

Treffen mit Gisela Walsken

Gemeinsam mit dem Kollegium der linksrheinischen Bürgermeister des Rhein-Sieg-Kreises und meinem Kollegen Oliver Krauß MdL haben wir uns heute mit Regierungspräsidentin Gisela Walsken auf der Burg Heimerzheim getroffen. Bei dem Informationsgespräch ging es unter anderem um die Förderung von Radwegen, die Finanzierung der Kommunen und auch um das aktuelle Pandemiegeschehen. Aktuell sorgt zudem vor allem die Rheinspange 553 für Diskussionen. Eine zusätzliche Rheinbrücke soll den Ballungsraum Köln/Bonn entlasten, aktuell herrscht aber noch Unklarheit, wo diese gebaut werden soll.

Veranstaltungstipp

Der Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern ist der FDP-Landtagsfraktion ein ganz besonderes Anliegen. Durch die weltweite Corona-Pandemie mussten wir unsere bewährten Veranstaltungsformate wie unsere Werkstattgespräche und Fachkongresse jedoch aussetzen. Gleichzeitig wirft die aktuelle Situation viele Fragen auf.

Seit dem 11. August 2020 haben wir daher unsere digitale Veranstaltungsreihe Schlaglichter gestartet, um den Bürgerkontakt wieder zu intensivieren.

Dienstags von 18 bis 19 Uhr diskutieren unsere Abgeordneten mit Ihnen für 60 Minuten über aktuelle Themen. Je nach Thema sind auch Experten für Impulse und Diskussion eingeladen.

Dienstag, 23. Februar 2021 beleuchtet die FDP-Landtagsfraktion das Thema: „Digitalisierung der Arbeitswelt“

Jörn Freynick
Obmann der FDP-Landtagsfraktion NRW in der Enquetekommission
„Digitale Transformation der Arbeitswelt in NRW“,
die kürzlich ihre Arbeit beendet hat

Prof. Thomas R. Köhler
Research Professor am Center for International
Innovation der Hankou University (CN)
Experte für die Arbeitswelt der Zukunft,
Autor zahlreicher Bücher im Themenfeld,
darunter u.a. “Die Internetfalle” (FAZ Buch)

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen am Dienstag, 23. Februar 2021, um 18.00 Uhr.

ZUGANGSDATEN:

Für die Teilnahme an der Veranstaltung empfehlen wir die Einwahl über den Chrome-Browser: https://join.mvc.de/.
 

  • Konferenz-ID: 157938
    Ein Passcode ist nicht erforderlich. Lassen Sie das entsprechende Feld leer
  • Eine vorherige Anmeldung ist auch nicht notwendig

Sport unter freiem Himmel wieder möglich

Ab Montag ist Sport unter freiem Himmel unter Auflagen wieder möglich. Der Sport allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes, einschließlich der sportlichen Ausbildung im Einzelunterricht, ist ab dem 22. Februar wieder zulässig. Zwischen den einzelnen Personengruppen ist dabei ein Mindestabstand von fünf Metern verpflichtend. Sportverbände, aber auch Wissenschaftler und Mediziner haben sich für eine Öffnung im Sport stark gemacht. Gerade für Kinder ist regelmäßiger Sport zum Erwerb motorische Fähigkeiten enorm wichtig. Darüber hinaus wird die kognitive und soziale Entwicklung durch regelmäßige Bewegung gefördert.

Für Sichtbarkeit und Respekt

Mit der Kampagne ANDERS & GLEICH fördert das Familienministerium unter Joachim Stamp landesweite Informations- und Antidiskriminierungsarbeit zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. 🌈 Ziel der Kampagne ist es Sichtbarkeit zu schaffen und Vorurteile abzubauen. So gibt es zum Beispiel Informationen für Kommunen, aber auch Sportvereine und Arbeitgeber. Auch Referenten können über die Seite angefragt werden. Hier geht’s zur Website 👉https://www.aug.nrw

Eingeschränkter Regelbetrieb für Kitas

Zum 22. Februar 2021, also dem kommenden Montag, sind alle Kinder wieder in die Kindertagesbetreuung eingeladen. Allerdings bleibt es bei der festen Zuweisung in Gruppen und der Kürzung der vereinbarten Wochenzeit um 10 Stunden. Wenn das Infektionsgeschehen weiter sinkt, wird sich voraussichtlich ab dem 8. März 2021 die nächste Phase anschließen. Dort wo es das Infektionsgeschehen zulässt, sollen die Kitas in den Regelbetrieb übergehen – allerdings soll die Einteilung in festen Gruppen beibehalten werden.

Bei den gestrigen Bund-Länder-Gesprächen wurde die Verlängerung des Lockdowns bis zum 7. März entschieden. Hier die weiteren Regelungen in der Übersicht: Ab dem 22.02. kehren in NRW die Grundschulen, Förderschulen der Primarstufe und die Abschlussklassen im Wechselmodell in den Präsenzbetrieb zurück. Sobald sich die Infektionslage weiter entspannt, wird über die Rückkehr in den Präsenzbetrieb für die Schülerinnen und Schüler weiterer Jahrgangsstufen entschieden. Friseurbetriebe dürfen, unter strengen Hygieneregeln, ab dem 1. März wieder öffnen. Betriebe mit körpernahen Dienstleistungen wie Fußpflege dürfen ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 35 Infektionen pro 100.000 Einwohner wieder öffnen. Das gilt ebenso für den Einzelhandel und Museen. Für Lockerungen in Kultur, Freizeit, Gastronomie und Hotelgewerbe wollen Bund und Länder nun bis zum 3. März eine Öffnungsstrategie erarbeiten. Hier hätte ich mir schon jetzt eine klare Perspektive gewünscht. Sowohl die Bundestagsfraktion als auch Joachim Stamp haben umfassende Pläne zu einer stufenweisen Öffnung vorgelegt.

Safer Internet Day

Insbesondere in Zeiten der Pandemie ist das Internet wichtiger Bestandteil unseres Lebens geworden. Nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder und Jugendliche verbringen einen großen Teil ihrer Zeit beispielsweise am Handy oder Computer. Die Polizei möchte am heutigen „Safer Internet Day“ besonders auf die Gefahren unvorsichtiger und übermäßiger Internetnutzung warnen.Um frühzeitig einen sicheren und bewussten Umgang mit dem Internet zu erlernen, ist es wichtig, Kinder und Jugendliche frühzeitig auf die Gefahren der Cyberkriminalität aufzuklären.Für Betroffene und Angehörige von Cyberkriminalität wurde die Präventionsdienststelle „Cybercrime“-Kommissariat ins Leben gerufen. Die Präventionsspezialisten sind per Mail erreichbar unter cybercrime.bonn@polizei.nrw.de.Für mehr Informationen 👇https://bonn.polizei.nrw/artikel/cybercrime-3