Keine pauschale Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Die aktuelle Entwicklung leicht, aber beständig sinkender Infektionszahlen liefert für uns kein überzeugendes Argument für eine pauschale Verschärfung der Corona-Maßnahmen, betont unser Vorsitzender Christof Rasche. Aber so wird es auf Bundesebene debattiert. Wir sehen das so: – Die Akzeptanz für Corona-Maßnahmen muss erhalten werden.- Wenn der Bundesregierung neue wissenschaftliche Erkenntnisse vorliegen, sollten diese umgehend veröffentlicht werden, damit sich die Öffentlichkeit ein Bild verschaffen kann.- Eingriffe in die Grundrechte müssen dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit genügen.- Schutzmaßnahmen für vulnerable Gruppen und Szenarien für die schrittweise Rückkehr zu einer Normalität mit dem Virus erarbeiten.- Über eine mögliche maßvolle Verlängerung des Lockdowns muss ergebnisoffen beraten werden.