Eingeschränkter Regelbetrieb für Kitas

Zum 22. Februar 2021, also dem kommenden Montag, sind alle Kinder wieder in die Kindertagesbetreuung eingeladen. Allerdings bleibt es bei der festen Zuweisung in Gruppen und der Kürzung der vereinbarten Wochenzeit um 10 Stunden. Wenn das Infektionsgeschehen weiter sinkt, wird sich voraussichtlich ab dem 8. März 2021 die nächste Phase anschließen. Dort wo es das Infektionsgeschehen zulässt, sollen die Kitas in den Regelbetrieb übergehen – allerdings soll die Einteilung in festen Gruppen beibehalten werden.

Erhöhte Meistergründungsprämie in NRW

Junge Unternehmen meistern große Herausforderungen – gerade auch in Zeiten wie diesen. Handwerk hat Zukunft und Gründung im Handwerk lohnt sich. Daher machen wir eines der erfolgreichsten Förderinstrumente noch einfacher und attraktiver: die Meistergründungsprämie. Die Neufassung der Prämie in Nordrhein-Westfalen gibt dem Gründungsgeschehen im Handwerk neue Impulse: Gefördert werden Meisterinnen und Meister, die sich selbstständig machen, einen Betrieb übernehmen oder sich an einem Unternehmen mit mindestens 50 Prozent beteiligen. Die Förderung wird von bislang 7.500 Euro auf bis zu 10.500 Euro erhöht. Die Landesregierung stellt für Existenzgründungen im Handwerk 13,5 Millionen Euro bereit. Die Meistergründungsprämie macht viele Betriebsgründungen oder -übernahmen im Handwerk erst möglich. Ein Zuschuss, der Arbeits- und Ausbildungsplätze nicht nur erhält, sondern vor allem auch neue schafft. Ralph Bombis, Sprecher für Wirtschaft, Mittelstand und Handwerk der FDP-Landtagsfraktion, erklärt dazu: „Die Neuausrichtung der Prämie ist gerade zu aktuellen Zeiten ein klares und wichtiges Signal Richtung Zukunftschancen.“

Neues Schulfach Wirtschaft-Politik

Um alle Schülerinnen und Schüler in NRW auf ihr zukünftiges Leben vorzubereiten, ist es wichtig, dass sie über wirtschaftliche Grundkenntnisse des Alltags verfügen und mündige Bürgerinnen und Bürger werden. Genau da setzt das Schulfach Wirtschaft-Politik an.” Der beste Schutz gegen Armut ist eine vielseitige Schulbildung, die auf Lebenswirklichkeiten vorbereitet und junge Menschen befähigt, sich selbst zu verwirklichen und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen”, erklärt unsere schulpolitische Sprecherin Franziska Müller-Rech MdL. Wir haben alle Fakten dazu zusammengefasst. 👇

Bei den gestrigen Bund-Länder-Gesprächen wurde die Verlängerung des Lockdowns bis zum 7. März entschieden. Hier die weiteren Regelungen in der Übersicht: Ab dem 22.02. kehren in NRW die Grundschulen, Förderschulen der Primarstufe und die Abschlussklassen im Wechselmodell in den Präsenzbetrieb zurück. Sobald sich die Infektionslage weiter entspannt, wird über die Rückkehr in den Präsenzbetrieb für die Schülerinnen und Schüler weiterer Jahrgangsstufen entschieden. Friseurbetriebe dürfen, unter strengen Hygieneregeln, ab dem 1. März wieder öffnen. Betriebe mit körpernahen Dienstleistungen wie Fußpflege dürfen ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 35 Infektionen pro 100.000 Einwohner wieder öffnen. Das gilt ebenso für den Einzelhandel und Museen. Für Lockerungen in Kultur, Freizeit, Gastronomie und Hotelgewerbe wollen Bund und Länder nun bis zum 3. März eine Öffnungsstrategie erarbeiten. Hier hätte ich mir schon jetzt eine klare Perspektive gewünscht. Sowohl die Bundestagsfraktion als auch Joachim Stamp haben umfassende Pläne zu einer stufenweisen Öffnung vorgelegt.

Gründung der Netzwerkstelle UNTERNEHMEN VIELFALT

Ein personell und kulturell vielfältiges Team ist einer der Erfolgsfaktoren für Unternehmen.Die Vielfältigkeit und Weltoffenheit, für die Nordrhein-Westfalen steht, soll sich nun auch noch mehr im beruflichen Alltag widerspiegeln. Mit der Gründung der Netzwerkstelle UNTERNEHMEN VIELFALT haben wir ein weiteres Versprechen aus dem Koalitionsvertrag eingelöst. Kleinere und mittlere Unternehmen werden künftig beim Aufbau eines Diversity Managements von der Landesregierung unterstützt. Zu den Aufgaben dieser neuen Netzwerkstelle gehört unter anderem die kostenfreie und umfangreiche Beratung bei der Planung und Umsetzung eines Diversity Managements sowie Workshops oder Tandems zwischen Betrieben. Das Aufheben von etwaigen (Berührungs-)Ängsten oder Vorurteilen beispielsweise gegenüber Beschäftigten aus der LSBTIQ*-Community kann die Vielfalt innerhalb der Belegschaft fördern und neue Potentiale hervorbringen und sowohl ein persönlicher, als auch ein wirtschaftlicher Gewinn für alle sein. Weitere Informationen unter zum UNTERNEHMEN VIELFALT unter unternehmen-vielfalt.nrw

Safer Internet Day

Insbesondere in Zeiten der Pandemie ist das Internet wichtiger Bestandteil unseres Lebens geworden. Nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder und Jugendliche verbringen einen großen Teil ihrer Zeit beispielsweise am Handy oder Computer. Die Polizei möchte am heutigen “Safer Internet Day” besonders auf die Gefahren unvorsichtiger und übermäßiger Internetnutzung warnen.Um frühzeitig einen sicheren und bewussten Umgang mit dem Internet zu erlernen, ist es wichtig, Kinder und Jugendliche frühzeitig auf die Gefahren der Cyberkriminalität aufzuklären.Für Betroffene und Angehörige von Cyberkriminalität wurde die Präventionsdienststelle “Cybercrime”-Kommissariat ins Leben gerufen. Die Präventionsspezialisten sind per Mail erreichbar unter cybercrime.bonn@polizei.nrw.de.Für mehr Informationen 👇https://bonn.polizei.nrw/artikel/cybercrime-3

Die geladenen Experten haben sich in einer Anhörung positiv zur Novelle der Landesbauordnung geäußert. Sie bestätigten, dass damit das Bauen in Nordrhein-Westfalen in Zukunft leichter und das Wohnen noch barrierefreier wird. Genehmigungsverfahren werden transparenter und schneller und auch der Ausbau von Dachgeschossen zu Wohnzwecken soll künftig vereinfacht werden. Auch hinsichtlich der Barrierefreiheit gehen wir einen Schritt voran. Beispielsweise sollen Treppenlifte in der eigenen Wohnung ohne Erlaubnis der Bauaufsicht eingebaut werden können und öffentlich zugängliche Anlagen und Gebäude barrierefrei sein. Durch die Novelle der Landesbauordnung geben wir den Menschen in Nordrhein-Westfalen nicht nur die Möglichkeit, ihren Wünschen entsprechend zu wohnen, sondern gehen darüber hinaus noch einen wichtigen und notwendigen Schritt in Richtung Barrierefreiheit. Für mehr Informationen 👇https://fdp.fraktion.nrw/…/05022021-paul-und-lenzen…

Ehrenamt ist Ehrensache

Wir unterstützen das Ehrenamt in NRW! In NRW sind sechs Millionen Menschen ehrenamtlich aktiv. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie ist bürgerschaftliches Engagement unverzichtbar und gesellschaftlicher Zusammenhalt besonders wichtig. Daher hat die Landesregierung eine Engagementstrategie beschlossen. Wir stärken das Ehrenamt mit zusätzlichen 24 Millionen Euro. In der Engagementstrategie sind insgesamt 56 Ziele in neun Handlungsfeldern formuliert. Dazu gehören die Teilhabe für alle ermöglichen, Organisationen weiterentwickeln, Engagement anerkennen, Engagementlandschaft koordinieren und vernetzen, digitales Engagement voranbringen, Engagement von Unternehmen sichtbar machen oder unterstützen sowie die finanzielle Förderung einfach zu gestalten. Weitere Infos zu der Strategie und dem Ehrenamt in NRW findest du unter www.engagiert-in-nrw.de

Krebsvorsorge auch in Pandemiezeiten nutzen

Jedes Jahr erkranken in Deutschland 510.000 Menschen neu an Krebs, über vier Millionen Menschen leben mit der Krankheit. Rund 40% der Befragten einer repräsentativen Studie halten es für unwahrscheinlich, dass sie in ihrem Leben an Krebs erkranken. Dabei gilt Krebs nach wie vor als zweithäufigste Todesursache. Durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen und eine gesunde Lebensweise lässt sich das Risiko jedoch stark senken. Auch wenn sich viele zur Zeit den Gang zum Arzt dreimal überlegen, ist es wichtig weiterhin zur Vorsorge zu gehen. Die Sorge, sich beim Arzt mit dem Coronavirus anzustecken, ist unbegründet.